Fehler
  • JFile: :copy: Die Datei kann nicht gefunden oder gelesen werden: $http://i.ibb.co/QYrWcVK/imgonline-com-ua-Resize-4zk0ipnvr-Nv-T.jpg

Pirates enttäuschen beim 35:14 in Darmstadt

Man hatte sich durchaus einiges vorgenommen, umgesetzt wurde davon nur wenig - die Pirates kehren mit einer Niederlage aus Darmstadt zurück.
35:14 hieß es am Ende aus Sicht der gastgebenden Darmstadt Diamonds. Bei herrlichem Footballwetter waren die Frankfurter zu Gast beim Ligaprimus, den Darmstadt Diamonds. Früh stand es 14:00 auf dem Scoreboard. Nachdem man die Diamonds im ersten Drive direkt stoppen konnte eroberten sich die Darmstädter nach nur wenigen Spielzügen den Ball durch eine Interception zurück. Diese Chance ließ sich der Tabellenführer nicht nehmen und ging mit 7:0 in Führung. Nur wenige Spielzüge später dann erneut eine Interception, gute Feldposition für die Diamonds, 14:00. „Die Defense stand früh mit dem Rücken zur Wand“ resümierte Lionel Humphries, der an diesem Tag verletzungsbedingt aussetzen musste.
 
Die Frankfurter zeigten Moral, nach einem sehenswerten Punt Return Touchdown von #9 Aaron Seward und einem Touchdown Pass von #12 Andrew Mathews auf #8 Cort Baestlein (2pt. Conversion #84 Alex Schwick) und glichen so innerhalb kurzer Zeit aus. Das Aufbäumen der Pirates hatte aber nur kurze Dauer, zumindest in der Offense. Diese konnte an diesem Tag kaum für Raumgewinn sorgen und gab der Defense wenig Entlastung. Zu viele Interceptions, zu viele Turnovers – so schlägt man keinen Tabellenführer.

Das Rungame funktionierte an diesem Tag nur zu selten, der Passangriff konnte auch nicht überzeugen – zu viele fallengelassene Pässe, zu viele Interceptions.Dennoch, und das war die gute Nachricht an diesem Tag, ging man mit einem Halbzeitstand von 14:14 in die Kabine. Das dritte Quarter lieferte das gewohnte Bild. Die Defense stand zu lange auf dem Platz, konnte die Diamonds immer wieder stoppen. #21 Niels Truhöl fing gleich zwei Interceptions, #43 Matthias Kimmich konnte sich ebenfalls eine Interception sichern. Die Offense dagegen wusste kein Mittel um die Darmstädter zu überwinden.
So ging es ins vierte Quarter, immernoch 14:14.

Nun musste die Defense der enormen Belastung Tribut zollen – die Darmstädter Offense konnte ihren Lauf etablieren. Mit zwei Touchdowns setzten die Diamonds damit dem Spiel den berühmten Deckel auf. Das  war’s 35:14.
   

Wir bedanken uns bei  

   

Termine  

Keine Termine